Forstwirtschaft: Prof. Christian Ammer kritisiert Wohlleben-Buch

Quelle:
FAZ/Openpetition/IHB
Besucher:
808
  • text size

Der Göttinger Waldbau-Professor Christian Ammer hat gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview gegeben, in dem er das Buch „Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben kritisiert, das über Wochen auf Platz eins der Verkaufslisten in Deutschland stand. Die Grenze zwischen korrekten Fakten und reinen Mutmaßungen sei in dem Buch in unzulässiger und für den Leser nicht trennbarer Weise verwischt, so Ammer, und stellt die Frage: „Wie kann es sein, dass jemand etwas Falsches behauptet oder wild spekuliert, ihm aber alle glauben?“

Ammer sieht in Wohllebens Aussagen politischen Sprengstoff, da sie implizierten, die Nutzung des Waldes sei per se etwas schlechtes. Deshalb hat er eine Petition gestartet, an der sich zum Schluss über 4.500 Leute beteiligt hatten.

Aber auch bei der Diskussion um die Petition wird klar, dass sich auch die Geister in der Fachwelt an dem Thema scheiden. Dabei sind interessanterweise die kritischen Stimmen in der Überzahl.

Veröffentliche Mitteilung
Zeigt 1 Mitteilungen:

Dirk Hiller
Die Forstwirtschaft des Prof. Christian Ammer kontra Nachhaltigkeit des Försters Peter Wohlleben Ich vermute die Problem von Herrn Ammer mit den Nachhaltigkeit-Thesen des Herrn Wohlleben sind wohl Haus gemacht, denn wenn man zu viel Nähe an die ökonomische Holznutzungsliga hält, muss man auch in ihre Richtung arbeiten. Dagegen zeigt Herr Wohlleben auch in der Praxis, die Herr Ammer nur theoretisch kennt, dass es möglich ist den Wald mehrgleisig zu nutzen und die Ausschlachtungs- Forstwirtschaft weites gehend zu vermeiden. Mag sein, dass nicht alle Fakten in Herrn Wohllebens Buch „wissenschaftlich“ bewiesen sind, schließlich ist es ja kein „Fachbuch“ doch gibt es viele Informationen, die lange bekannt, von der Forst/Holzwirtschaft verschwiegen, ja unterdrückt wurden. Wir müssen umdenken siehe z.B. unter www.star-tree.eu , u.a. sind Mehrzweckbäume und Nicht-Holz-Waldprodukte usw. eine Möglichkeit Wälder zu schützen. Holz muss teuer ja wertvoll sein und langfristig genutzt werden. Doch alles wird nicht wirken, solange die Menschheit sich so katastrophal vermehrt und immer mehr Wälder vernichtet!